19. Festival der projektgruppe neue musik bremen

 25. - 27. November 2016

 

 > Das Maul ist der Text ˂

 Stimmen im Spektrum zeitgenössischer Klangaktionen

 

KARTEN unter: info@pgnm.de oder 0421 / 33 99 350

 

Im 20. und 21. Jahrhundert hat sich im Bereich der Komposition und der Improvisation eine Vielzahl völlig unterschiedlicher, kaum miteinander vergleichbarer Umgangs-weisen mit der Stimme entwickelt.

 

Die Stimme ist ein soziales Phänomen "- und zwar vom ersten Augenblick ihrer Erscheinung an. Ihre Sozialität besteht darin, dass sie als Laut, als <Anruf> oder Apellation die Szene des Dialogs betritt." (Dieter Mersch)

 

Mersch folgend, stellen sich für den musikalischen Kontext eine Reihe von Fragen.

Wie ist Stimme als soziales Phänomen in musikalischen Zusammenhängen zu verstehen? Wie produzieren Stimmen Bedeutungen? Knüpfen sie an bestehende Bedeutungen an oder brechen sie mit ihnen? In welchem Verhältnis stehen Lautäußerungen, Sprache, Gesang zu Schrift, zu Erinnerung und zur auditiven und visuellen Imagination? Ist die Stimme vom Geschlecht und/oder vom Leib ablösbar?

 

Wie werden Stimmen solistisch eingesetzt, wie in Kombination mit Instrumenten und/oder Zuspielen, wie mit anderen Medien verknüpft? "Das Maul ist der Text", sagt Hans Joachim Hespos.

 

Mit aktuellen Beispielen der kompositorischen und improvisatorischen Stimmpräsenz und ausgewählten historischen Kompositionen der jüngsten Moderne wird diesen Fragen im Rahmen des Festivals mit dem Schwerpunkt Stimme nachgegangen.

 

Mit den Interpret/innen:

 

Neue Vocalsolisten Stuttgart

MAM. Manufaktur für aktuelle Musik

Les Diaboliques (Maggie Nicols, Irène Schweizer, Joëlle Léandre)

Shelley Hirsch + Joke Lanz

Audrey Chen

Isabelle Duthoit

Angela Postweiler

Natalia Pschenitschnikowa

Annina Machaz

Robin Hoffmann

 

Mit Werken der Komponist/innen:

 

Aaron Cassidy, Frank Cox, Hans-Joachim Hespos, Robin Hoffmann, György Ligeti, Eduardo Moguillansky, Zad Moultaka, Heiko Müller, Luigi Nono, Samir Odeh-Tamimi, Christoph Ogiermann, Uwe Rasch, Hannes Seidl, Jennifer Walshe

  

Mit den Referent/innen:

Vorträge:

Gunnar Brandt (Oldenburg), Dr. Theda Weber-Lucks (Berlin) und Prof. Dr. Dieter Mersch (Zürich).

 

Gesprächsrunden:

Im Rahmen des Festivals finden vier moderierte Gesprächsrunden mit den eingeladenen Referent/innen, Komponist/innen, Interpret/innen und dem Publikum statt.

 

Moderation: Ruth Jarre (Deutschlandradio Kultur)

 

Flyer herunterladen